Anandamayi Ma, Wie sie sich mir offenbarte, Bhaiji

Rezension der Erzählungen über das frühe Wirken von Anandamayi Ma

Anandamayi Ma, BhaijiBhaiji heißt übersetzt “Bruder”, so nannte man Jyotish Candra Ray, den “geistigen Sohn” und Schüler von Anandamayi Ma. Im vorliegenden Büchlein berichtet dieser über seine Begegnung mit ihr und die Erlebnisse, die er als spirituell Suchender in der Folgezeit hatte. Außerdem schildert er die vielen außergewöhnlichen Verhaltensweisen, die Anandamayi Ma gerade in diesen frühen Jahren ihres Wirkens zeigte sowie einige ihrer spirituellen Unterweisungen.

Der Übersetzer berichtet im Vorwort, wie Bhaiji, der nach eigenen Angaben als Beamter in einem Regierungsbüro tätig war, nach Vollendigung des Skripts und noch vor seiner Drucklegung zusammen mit Anandamayi Ma eine Pilgerreise zum Berg Kailash im Himalaya unternahm, wie er dort von ihr selbst in den Mönchsstand initiiert wurde und noch vor dem Ende der Reise an hohem Fieber erkrankte und starb. Die Authentizität dieses Werkes, sowohl was die spirituelle Bemühung von Bhaiji betrifft, als auch was die Schilderungen und Erzählungen über Ananadamayi Ma betriff, macht es zu einem eindrucksvollen Zeitzeugnis. Es ist das erste Buch, das über sie geschrieben wurde. So ist es auch heute, 31 Jahre nach der Veröffentlichung in deutscher Sprache lesenswert für spirituell suchende Menschen aller Richtungen. Anandamayi Ma hat keine eigene besondere Lehre begründet, sondern mit ihrem Leben ganz allgemein die Menschen zur Suche nach der Höchsten Wirklichkeit inspiriert.

Der Körper von Anandamayi Ma als Offenbarung des Übernatürlichen

Die Kapitel-Überschriften lauten zusammengefasst: Matri Darshan – Eine Einführung, Die Offenbarung des Übernatürlichen durch Gottes Namen (Mantra), durch Göttliche Ekstasen (Bhava), durch Manifestation der Yogakräfte (Yoga), Samadhi-Zustände und einige mehr. Am Ende findet sich ein Verzeichnis von Sanskrit-Begriffen und ein kurzer Anhang über das Leben von Anandamayi Ma.

Bhaiji schildert anfänglich, wie ihm selbst viele besondere Begebenheiten widerfuhren, nachdem er “Ma”, wie sie damals nur genannt wurde, kennen gelernt hatte und sei es nur, dass sein Vorgesetzter sich ebenfalls verspätete, als er selbst einmal zu spät von einem morgendlichen Besuch bei Ma zum Dienst erschien. In den folgenden Kapiteln schildert er die vielen Phänome, die sich an Anandamayi Ma zeigten, wie Ekstasten der Erstarrung und der unaufhörlichen Bewegung, Erkalten ihres Körpers im Samadhi, Hitzephänomene, unwillkürliches Sprechen von Mantra, unwillkürliches Formen von Yoga-Positionen, Weinen, Lachen, Verzicht auf Nahrungsaufnahme und vieles mehr. Anandamayi Ma pflegte auf die Frage nach ihrer Person zu antworten: “Warum fasst du es nicht so auf, dass dieser Körper die materielle Verkörperung all eures Sehnens und all eurer Vorstellungen ist? Ihr habt ihn alle gewünscht und nun habt ihr ihn.”

Die Beschreibung eines Samadhi-Erlebnisses

Für den europäischen Leser ist das Büchlein zudem ein Zeugnis über indisches Denken und Fühlen. Anandamayi Ma ist mit ihrem Lebenswandel so weit als möglich in ihrem traditionellen Hintergrund geblieben. Sie erledigte ihre hausfraulichen Pflichten bis zu einem bestimmten Moment, als ihr Körper die Handlungen verweigerte. Sie hat die religiösen Rituale und das Singen von heiligen Liedern gefördert. Immer wieder geschah es aber, dass sie sich für mehrere Tage regungslos in einem Samadhi-Zustand befand, dem Erleben der vollständigen Einheit mit den geistigen Welten.

Die Intensität der inneren Glückseligkeit ließ ihr Antlitz rot erglühen. Ihre Wangen glänzten in himmlischem Licht und ihre Stirn drückte die klare Heiterkeit göttlicher Stille aus. Alle physischen Reaktionen waren aufgehoben, doch aus jeder Pore ihres Körpers strahlte ein ungewöhnliches Leuchten, eine stumme Beredsamkeit stiller, innerer Offenbarung.

Das Buch ist außerdem reich illustriert mit Fotos. Für Personen, die noch gar keine Begegnung mit indischem Geistesgut hatten, wäre allerdings in der Neuauflage von 2013 eine zusätzliche Hinführung geeignet gewesen. Das für indische Personen natürliche spirituelle Bedürfnis findet sich im gegenwärtigen Europa in der geschilderten Tiefe, die das ganze Leben umfasst, kaum mehr.

Spiritueller Wert 5/5
Praktischer Wert 1/5

 

Das Buch ist online erhältlich unter Amazon.at, mittlerweile auch als Kindle Edition.

Bhaiji, Anandamayi Ma, Wie sie sich mir offenbarte, 128 Seiten, gebundene Ausgabe, Verlag Yoga Vidya, 2. Auflage 2010, ISBN 3922477909

Bildquelle (17-08-13): Amazon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga