Chakras, Lebenskraft und Spiritualität, Manuela Oetinger

Rezension der Interpretation über die Chakras „für das Bewusstsein einer neuen Zeit.“

Chakras, Manuela OetingerDie Autorin dieses Buches, Manuela Oetinger, lebt und arbeitet als Heilpraktikerin in Kempten, einer süddeutschen Stadt nahe an der Grenze zu Österreich. Die Bücher, die sie verfasst und die Erkenntnisse, die sie verbreitet, beruhen auf Einsichten aus einem hellsichtigen Schauvermögen, das sie seit ihrer Kindheit begleitet. Manuela Oetinger geht in allen ihren Werken davon aus, dass eine neue und lichtvolle Zeit anbrechen wird und dass es wesentliche Aufgabe des Menschen heute ist, alte, unbrauchbare Strukturen, das sogenannte Karma, loszulassen.

Erfahrungswissen über die Chakras

Das Buch über die Chakras ist nun 2017 in einer neuen Aufmachung wieder aufgelegt worden. Die Autorin möchte darin einerseits über die Chakras informieren und weiterhin Möglichkeiten aufzeigen, wie man anhand von Meditationen, Gebeten und seelischer Aufarbeitung von alten, ungültigen Strukturen zu einer vollkommeneren und mehr spirituellen Persönlichkeit reifen kann.

So werden nach einer kurzen Einführung die 7 Hauptchakras sowie 2 Silberzentren und das Mittelzentrum Hara vorgestellt, wo sie im Körper lokalisiert sind, mit welchen Farben sie ausstrahlen, wie viele Unterteilungen sie besitzen, etc. Über das Hals-Chakra berichtet sie beispielsweise:

Diesem Chakra kann man neben einer Vielfalt aller Farben als Hauptfarbe das Hellblau zuordnen, wenn auch das Silber in nicht geringen Anteilen darin sichtbar ist…Der Eingangspunkt des Verbindungsstranges vom Hals-Zentrum in die Hals-Wirbelsäule ist ein sehr wichtiger Energiebereich. Er kann auch als Rückkehrpforte bezeichnet werden, über die eigene, aber abgespaltene Seelenbereiche zurückkehren können. Diese Rückkehrmöglichkeit möchten sich allerdings auch gerne fremde Einheiten zunutze machen, die dann so lange im Genick sitzen, bis sie in unachtsamen Momenten oder bei Schwäche in den Menschen eindringen können…

Positive Eigenschaften und Blockaden

In einem zweiten Durchgang, der den Hauptteil des Buches darstellt, werden nun diese Chakras näher beschrieben und charakterisiert nach ihrem Einfluss auf körperlicher Ebene, auf der emotionalen Ebene und auf der mentalen Ebene. Des weiteren schildert die Autorin die Symptome im Falle einer Blockade in einem der Bereiche. Schließlich weist sie darauf hin, wie der Mensch in der kommenden neuen Zeit das jeweilige Chakra im positiven Sinne aktivieren wird. So heißt es über den mentalen Bereich in Bezug auf das Hals-Chakra:

Im mentalen Bereich zeigt sich die Stärke der eigenen Wahrnehmung und Erkenntnis und Sicherheit durch geordnete Gedanken, die sich mit den höheren emotionalen Wahrnehmungen decken. Bei Blockierungen geht es evtl. um Verleugnung der eigenen Lebensrechte oder der Mensch wird zu stark von Kopfgedanken gelenkt, Hektik und Unordnung kann sich in den Gedanken zeigen, der Stolz kann gewaltige Ausmaße erreichen und ein gesundes Selbstbewusstsein kann in Arroganz übergehen.

vishuddha chakra_youtube.com

viśuddha cakra – Hals-Zentrum

Schließlich folgt ein dritter Abschnitt mit je einer Meditation zu den Chakras. Diese Meditationen sind folgendermaßen aufgebaut: Man begibt sich in eine bequeme sitzende oder liegende Position und entspannt sich. Dabei wird die linke Hand auf das Herz und die rechte auf die jeweilige Zone des Chakra gelegt. Als Meditationsinhalt dient ein von der Autorin im Sinne des Chakra formuliertes Gebet zu Gott, das man aufspricht und anschließend bei ruhiger Atmung im Bewusstsein bewahrt. Für die Dauer von ca. 10 Minuten wendet man sich an den Inhalt des jeweiligen Gebetes hin und beobachtet dabei, was im eigenen Inneren vor sich geht. Das Gebet für das Hals-Zentrum beginnt folgendermaßen:

Höchste Schöpferkraft, wir bitten Dich von Herzen um Deinen Schutz und Deine Führung. Wir bitten Dich in tiefer Demut um Befreiung und Neuorientierung des Hals-Zentrums. Bitte unterstütze uns in der Ablösung von alten Anhaftungen und führe uns in die Verbindung mit Deiner Liebe, in der wir uns Dir und unseren Mitmenschen mit offenem Herzen nähern können. Wir bitten Dich um Schutz für unseren hinteren Halsbereich, dass nur einkehren darf, was zu uns gehört, und weichen muss, was sich nicht in Deiner Liebe befindet….“

Sich der höheren Führung anvertrauen

Lotussitz_pixabayWesentlich an diesem Buch scheint mir die grundsätzliche philosophisch-religiöse Einordnung zu sein, die Manuela Oetinger im Zusammenhang mit der Chakrenarbeit einnimmt. Diese weicht sehr starkt vom traditionellen Yogapfad ab, obwohl sich die Erkenntnisse zu den Chakra selbst durchaus mit den klassischen Beschreibungen decken. So rät sie beispielsweise davon ab, sich im Lotussitz mit verschränkten Beinen hinzusetzen mit der Begründung, dass damit „der Energiefluss über die Beine zu Mutter Erde behindert“ wird. Aus demselben Grund des ungebremsten Energieflusses soll man auch die Hände und Finger nicht zu einem Mudra formen, da damit eine nicht erwünschte Zentrierung von Energie entstehe.

Das auffälligste Zeichen ihrer Denkweise ist nach meinem Eindruck die wiederholte Aufforderung, dass der Mensch „stets seiner Führung vertrauen“ soll. Manuela Oetinger lehrt einen Weg des Loslassens von verkehrtem Eigenwillen, von Anspannungen und Erkrankungen im Vertrauen auf die „Hilfe der geistigen Führung.“ Sie wendet sich damit indirekt gegen so manche Verkehrtheiten auf dem esoterischen Markt, wo man manchmal meint, mit einer bestimmten Technik zur Selbstverwirklichung kommen zu können. Sie wendet sich damit aber auch gegen wohl fundierte Schulungswege, die sowohl um das Eingreifen der höheren Kräfte wissen, als auch dem Menschen Schritte zur eigenaktiven seelischen Entwicklung aufzeigen.

So sagt sie ganz richtig, dass man mit seinen Übungen die Energiezentren nicht einfach nur öffnen wollen soll oder gar zur Öffnung zwingen soll. Durch die Differenzierung aber, dass es die geistige Führung ist, die immer einen vollständigen Überblick behält und dass ein Mensch nie genau wissen kann, „in welche Ebene ein Wesen gebracht werden muss“, teilt sie dem Menschen eine gewisse passive Rolle zu, die mir nicht weit vom Hirte-Schäfchen-Denken des Katholizismus entfernt vorkommt.

Das Buch eignet sich deshalb vor allem für Menschen, die sich sowohl mit kirchlichem Denken identifizieren als auch Informationen über das psychosomatische Phänomen der Chakras suchen.

Spiritueller Wert 1/5
Praktischer Wert 3/5

 

Manuela Oetinger, Chakras, Der Weg zur Entfaltung von Lebenskraft und Spiritualitä, Taschenbuch, 210 Seiten, Aquamarin Verlag 2017, ISBN 9783894277901

Das Buch kann online erworben werden auf derbuchhaendler.at, amazon.at, Thalia.at

Bildquellen (18-09-30): derbucchaendler.at, youtube.com, pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga