Gomukhasana, das Kuhgesicht, eine Yoga-asana

Gomukhasana ist eine Yoga-Position zur Verbesserung der Beweglichkeit in Schultern und Armen.

Gomukhasana, das Kuhgesicht

Sehr viele, auch junge Menschen, weisen bereits starke Bewegungseinschränkungen im Schulter-Arm-Bereich auf. Ich möchte deshalb als erste Yoga-Position Gomukhasana, das Kuhgesicht, vorstellen. „Go“ ist das Sanskritwort für Kuh und „Mukha“ bedeutet Gesicht. Inwiefern diese Position einem Kuhgesicht ähnelt, darüber gibt es die verschiedensten Interpretationen. Den friedlichen Ausdruck einer indischen Kuh betrachtend, würde ich die Ähnlichkeit mehr im zentrierenden Erleben der Stellung vermuten, als in einer äußeren Ähnlichkeit.

Gomukhasana fördert also das Bewegungsvermögen von Schultern und Armen und ist außerdem eine ästhetisch wertvolle Übung. Sie kann auch gut als Vorbereitung für eine Meditation praktiziert werden. Die große Kunst bei der Ausführung von Gomukhasana ist es, dass die Wirbelsäule aufgerichtet und der Kopf entspannt bleiben, während die intensiv dehnende Armhaltung praktiziert wird. Ein häufig zu beobachtender Fehler ist es deshalb, dass der Praktizierende sich nach vorne beugt in der Bemühung, leichter hinter dem Rücken die Finger greifen zu können. Besser wäre es jedoch, sich von dem Ziel des Ergreifens der Finger unabhängig zu machen, den Rücken gerade zu lassen und evtl. einfach nur das Hemd zu fassen oder sich mit einem Band zu behelfen (siehe Video). Somit ist Gomukhasana direkt ein Symbol für den Aspekt der Meditation, dass man innerhalb der Anforderungen des Alltags sich eine innere Freiheit bewahren kann und sich von Erfolg und Misserfolg mehr und mehr unabhängig machen kann.

Ein Empfinden von Zentrierung hilft zum Loslassen der Spannung in den Armen

Das ruhige Halten der Arme fördert eine zentrierende Wirkung, aufgrund derer wiederum die Dehnspannung leichter vergessen werden kann. Auch die sehr spezielle Sitzhaltung mit präzise übereinander geschlagenen Beinen wirkt zentrierend und mobilisiert zugleich die Hüftgelenke. Eine gewisse Grundbeweglichkeit in den Hüften ist allerdings dazu als Voraussetzung notwendig. Die Armhaltung kann übrigens auch im Stehen erfolgen oder kombiniert mit anderen Yoga-Positionen.

Bildquellen (17-07-22): Indische Kuh: Seite nicht mehr vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga