Licht auf Pranayama, B.K.S. Iyengar

Rezension der Einführung in die Praxis des Pranayama von B.K.S. Iyengar.

Licht auf Pranayama, IyengarDas Buch Licht auf Pranayama von B.K.S. Iyengar (1918 – 2014)  kann mit Sicherheit als Klassiker der Yogaliteratur bezeichnet werden, denn kaum ein anderes Werk führt den westlichen Leser so sorgfältig und fundiert an die Praxis der Beherrschung des Atems heran wie das vorliegende Buch. Herausgegeben im Jahr 1981 ist es das reife Spätwerk des Autors und wird auch von ihm selbst im Vorwort so beschrieben: „In der jüngsten Vergangenheit dämmerte mir während meiner Übungen ein neues Licht inneren Erwachens, das ich zu jener Zeit, als ich Licht auf Yoga schrieb, noch nicht hatte.“

Nach den Vorbemerkungen, die unter anderem von Yehudi Menuhin und von Krishnamacharya verfasst sind, folgen die vier Hauptkapitel: Die Theorie des Pranayama, Die Kunst des Pranayama, Die Techniken des Pranayama, Freiheit und Glückseligkeit. Im ersten Kapitel über die Theorie wird zunächst in aller Kürze der komplette Yogaweg mit den grundlegenden Sanskritbegriffen dargelegt, wie zum Beispiel die fünf Vayus: Prana, Apana, Udana, Vyana und Samana, also die fünf verschiedenen Arten feinstofflicer Energie. Dann folgt eine ausführliche Erörterung des Atemvorgangs mit anatomischen Zeichnungen und Erläuterungen.

Die Kunst des Pranayama

Im folgenden zweiten Kapitel erläutert B.K.S. Iyengar die verschiedenen speziellen Aspekte, die mit den Atemübungen im Zusammenhang stehen, wie die richtige Sitzhaltung, die Phasen des Einatmens, Ausatmens und Atemanhaltens, sowie die drei Siegel (Mudra) Jalandhara Bandha (Kinnverschluss), Mula Bandha (Beckenbodenverschluss) und Uddiyana Bandha (Baucheinzieher). Der Autor widmet sich dabei mit der Gründlichkeit den verschiedenen Aspekten, die seine jahrelange eigene Erfahrung in der Praxis erkennen lassen. Des weiteren weist er auf Gefahren hin und rät dazu, erst die Praxis der Körperübungen zu beherrschen, bevor man mit den Atemübungen beginnt.

Nadi Shodhana_indoindians.com

Nadi Shodhana, der reinigende Atem, braucht eine korrekte Finger- und Handhaltung.

Der dritte Teil des Buches kann als der Hauptteil betrachtet werden und enthält die praktischen Ausführungen zu den verschiedenen Pranayama-Arten. Auch dieser Abschnitt zeichnet sich durch einen sorgfältigen und systematischen Aufbau der Übungsangleitungen aus. Die Beschreibungen gehen vom eiinfacheren zum schwierigeren Pranayama und innerhalb der einzelnen Pranayama-Arten ebenfalls von einer sehr einfachen Stufe, wo man sich entweder nur auf das Einatmen oder nur auf das Ausatmen konzentriert bis zu den sehr schwierigen Stufen mit Atemanhalten und Bandha. Folgende bekannte Pranayama-Übungen werden nebst einigen unbekannteren Formen beschrieben: Ujjayi Pranayama, Viloma Pranayama, Kapalabhati Pranayama, Nadi Shodana Pranayama. Ein eigener Abschnitt ist der Kunst gewidmet, wie man den Finger an der Nase ansetzt. Dabei werden die für die Atemübungen wichtigen Körperzonen wie die Nasenöffnungen und die Fingerkuppen in ihrer feinstofflichen Bedeutung erklärt.

Wer das Prana beherrscht, ist reif für die Meditation und so erläutert der Autor in einem abschließenden Kapitel die Meditationspraxis im Yoga (Dhyana) und die Entspannungslage, Savasana.

Der Schlüssel zur Meditationstechnik liegt darin, dass man das Gehirn zu einem passiven Beobachter macht.

Die Fähigkeit zur aufrechten Sitzhaltung ist schließlich die notwendige Voraussetzung für das Gelingen der Meditation. Für Anfänger ist es leichter, wenn sie sich während der Meditation auf ein Mantra konzentrieren. Dies kann man auch während der Pranayama-Übungen tun.

Ein Buch für Anfänger und Fortgeschrittene

Krishnamacharya_talkpundit.com

Tirumalai Krishnamacharya war der Lehrer von B.K.S. Iyengar, K. Pattabhi Jois und T.K.V. Desikachar

Das Buch von B.K.S. Iyengar ist unter anderem deshalb so wertvoll für den westlichen Leser, weil man sich darauf verlassen kann, dass der Autor selbst eine langjährige Yoga-Schulung bei einem der berühmtesten Lehrer der Neuzeit, Krishnamacharya (1888 – 1989), absolviert hat. Ein Teil dieser Schulung ist auch das meditative Studium der wesentlichen philosophischen Texte zum Yoga. Dies empfiehlt der Autor wiederum selbst dem interessierten Leser, damit er sich “ein klares Bild von der wahren Natur der Welt, des Menschen und Gottes mache”.

Mit Licht auf Pranayama liegt dem Leser ein Fachbuch vor, das sowohl für den Anfänger auf dem Weg des Yoga wie auch für den Yogalehrenden wertvolle Informationen und eine Einführung in die Materie der Atemübungen gibt. Dennoch gilt hier in ganz besonderem Maße der Ratschlag, dass man Yoga nur bei einem fähigen Lehrer lernen kann. Die Praxis auf eigene Faust und ohne Vorkenntnisse zu beginnen, kann sehr unangenehme Folgen in psychischer und physischer Hinsicht zeitigen.

Spiritueller Wert 2/5
Praktischer Wert 5/5

 

Das Buch kann online bestellt werden bei Amazon.at, derbuchhaendler.at, Thalia.at.

B.K.S. Iyengar, Licht auf Pranayama, 368 Seiten, gebunden, O.W. Barth Verlag 2012, ISBN 978-3426292136

 

www.dhyana.at ist eine unabhängige Seite für Meditierende und Meditations-Lehrende mit Anleitungen, Empfehlungen, Veranstaltungshinweisen, Asana-Video, Mantra-Audio und einem Sanskrit-Glossar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga