Das Mephisto-Prinzip in unserer Wirtschaft, Christian Kreiß

Rezension der kritischen Betrachtung der heutigen Wirtschaft aus der Feder des Volkswirtschaftsdozenten Prof. Dr. Christian Kreiß.

Das Mephisto-Prinzip in unserer Wirtschaft, Christian KreißDieses aufschlussreiche Buch kann von jedermann gratis von der Webseite des Autors herunter geladen werden. Es lohnt sich aber durchaus, das Buch käuflich zu erwerben, denn es enthält viele wichtige Aspekte, die man hin und wieder gerne nachschlagen möchte.

Christian Kreiß ist seit 2002 Professor für Finanzierung an der Hochschule Aalen, nachdem er zuvor viele Jahre im Investmentbanking tätig war. Außer dem vorliegenden Buch gibt es aktuell noch fünf andere Bücher von ihm, sowie zahlreiche kleinere Publikationen. Die anderen Buchtitel lauten: Gekaufte Wissenschaft, Profitwahn, Geplanter Verschleiß, Gekaufte Forschung, Werbung – nein danke.

Mit der Gestalt des Mephisto, der vielen Menschen im deutschsprachigen Raum aus der Lektüre von Goethes Faust ein Begriff ist, führt der Autor eine ungewöhnliche Betrachtungsweise herein:

Wenn Mephisto, die bekannte Figur aus Goethes „Faust“, unsere Wirtschaftsgesetze machen könnte, was würde er dann tun? Nun, das Ziel von Mephisto ist ziemlich klar. Er sagt an einer Stelle: „Ihr wisst, wie wir in tief verruchten Stunden Vernichtung sannen menschlichem Geschlecht“ (Faust Teil 2, Grablegung). Er will also das Menschengeschlecht so stark wie möglich schädigen.¹

Von dieser Fragestellung ausgehend werden nun die gegenwärtigen Markt- und Wirtschaftsgesetze erst aufgezählt, dann näher untersucht und schließlich positive Ansätze vorgeschlagen, wie sie eben nicht aus der Hand von Mephisto stammen würden. Dabei zitiert der Autor auch immer wieder Martin Luther, der seiner Meinung nach so manche Kriterien, wie z.B. die Gewinnmaximierung, sehr gut auf den Punkt bringt:

Erstlich haben die Kaufleut unter sich ein gemeine Regel, das ist ihr Hauptspruch und Grund aller Finanzen, dass sie sagen: Ich mag meine Waar so theur geben, als ich kann. Das halten sie fur ein Recht. Das ist dem Geiz Raum gemacht, und der Höllen Thur und Fenster alle aufgethan. Was ist das anders gesagt, denn so viel: Ich frage nichts nach meinem Nähisten (Nächsten), hätte ich nur meinen Gewinn und Geiz voll; was gehet michs an, dass es zehen Schaden meinem Nähisten thät auf einmal?²

Grundannahmen der Wirtschaft und ihre Folgen

Luther-Bild von Hans Braxmeier auf pixabay

Der Ökonom Luther ist in der Gesellschaft nur wenig bekannt.

Weitere wichtige Grundannahmen der heutigen Wirtschaftswissenschaften sind nach Christian Kreiß: das Prinzip der Unersättlichkeit. Die Idee, dass der Zinseszins gut, richtig und wichtig sei, ebenso wie Eigentum in beliebiger Höhe. Die Vorstellung, dass Unternehmen gewinnmaximierend arbeiten müssen. Die Annahme, dass die unsichtbare Hand des Marktes alles gut mache, und noch einige mehr.

Im umfangreichsten Kapitel des Buches stellt der Autor nun die Auswirkungen dieser Grundannahmen auf Wirtschaft und Gesellschaft fest und beschreibt dabei eine enorme Bandbreite an Konsequenzen. Von der Umweltzerstörung über die kontinuierliche Bereicherung der Reichen, das Problem der Überproduktion, des Kundenbetrugs und der Werbung. Es taucht auch in diesem Werk der Begriff der „ unnötigen Arbeit auf, dem der Autor bereits ein eigenes Buch gewidmet hat. Aber auch Trivialität, innere Leere und Zunahme von Egoismus sind nach Meinung des Autors moderne Konsequenzen der „mephistotelischen“ Grundannahmen in der Wirtschaft.

Ein für diese Webseite sehr interessantes Argument ist die Feststellung des Autors, dass sich hinter den Kulissen der Wirtschaftsszene ein Kampf um die Ausschaltung des Christentums abspiele. Zur Begründung zitiert er einen Schlüsselsatz aus dem Buch „Wirtschaftsethik“ von Lütge/Uhl aus dem Jahr 2018:

Man kann das Eigeninteresse–innerhalb der geeigneten Rahmenordnung –gewissermaßen als eine „moderne Form der Nächstenliebe“ begreifen[…]. Es gilt also nicht mehr der traditionelle Gegensatz zwischen gutem, altruistischenVerhalten und schlechtem Egoismus.³

Die Lehrbücher umschreiben

Nach all den vielfach erschreckenden Beschreibungen der Gegenwart ist der nächste Abschnitt des Buches besonders lesenswert, denn hier finden sich Vorschläge, was der Einzelne und die Gesellschaft im Sinne einer besseren Zukunft verändern können. Und es scheint, als möchte der Autor grundsätzlich zu einem allgemeinen Umdenken anregen, das sich in einer Umgestaltung der Wirtschaftslehrbücher zeigen könnte.

Neue Lehrsätze in diesem Sinne könnten zum Beispiel sein: Die Natur versorgt den Menschen überreich und der Mensch kann eine große Bescheidenheit hervorbringen. – Zinseszins ist gefährlich! – Eigentum im Kleinen ist segensreich und Eigentum in Milliarden ist schädlich. – Unternehmen sollen kundenorientiert arbeiten statt Gewinne zu maximieren.– Miteinander statt gegeneinander, Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinwohlökonomie statt Egoismusökonomie.

Aber auch, was politisch-gesellschaftlichen Interventionen betrifft, mangelt es dem Autor nicht an Vorschlägen wie zum Beispiel, dass von den Superreichen eine einmalige Vermögensabgabe verlangt wird.

Den Abschluss des Buches bildet eine Vision, wie sich die Realität im Jahr 2050 darstellen könnte, wenn die vorgeschlagenen Schritte bereits umgesetzt sind.

Ein Muss für jeden aufgeschlossenen Bürger

Das Buch, bzw. die Ideen von Christian Kreiß möchte ich fast als ein Muss für jeden aufgeschlossenen Bürger bezeichnen. Denn es handelt sich dabei um einen innovativen Ansatz, der es wagt, innerhalb der wie dogmatisch feststehenden Realität eine neue und bessere Welt zu denken und bis ins Praktische mit Vorschlägen einzudringen. In diesem Sinne könnte sogar von einer „spirituellen“ Lektüre gesprochen werden, da Gedanken formuliert werden, die von idealer Natur sind und das Menschliche im Menschen fördern wollen. Der Titel der Webseite von Christian Kreiß klingt hierzu wie ein Losungswort: Menschengerechte Wirtschaft.

Ohne eine solche menschengerechte Wirtschaft wird es wohl auch für an Meditation interessierte Menschen keine Möglichkeiten für Fortschritte geben. Dies müssen viele gerade jetzt anhand der Corona-Zeiten bitter erfahren. Niemand kann sich wirklich und auf Dauer in eine „heile Welt“ flüchten. Die Lektüre des Buches von Christian Kreiß kann unter diesem Aspekt auch als eine Art Gedankenschule gesehen werden. Die Realisierung seiner Vision könnte eine Grundlage darstellen, die vielen Menschen erst den Zugang zu Meditation und Spiritualität ermöglicht.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf das Video der Tagung Gesundes Wirtschaften mit Prof. Dr. Christian Kreiß und Heinz Grill vom 10.10.2020 in Innsbruck verweisen. Dort wurden ebenfalls Aspekte einer zukünftigen Vision des Wirtschaftens konkretisiert:

Spiritueller Wert 4/5

Praktischer Wert 5/5

Anmerkungen:

(1) S. 14, Einleitung

(2) S. 27

(3) S. 198

Christian Kreiß, Das Mephisto-Prinzip in unserer Wirtschaft, Verlag tredition 2019, 264 Seiten, ISBN 9783749757909

Das Buch ist online erhältlich als PDF unter Menschengerechte Wirtschaft, als Buch oder E-Book unter Amazon.at, derbuchhaendler.at, Thalia.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga