Rückkehr zur Liebe, Marianne Williamson

Rezension der Einführung in die Gedanken von “Ein Kurs in Wundern”.

Die Rückkehr zur Liebe-Marianne WilliamsonWusstest du, dass es in den Vereinigten Staaten für das Jahr 2020 eine Präsidentschaftskandidatin namens Marianne Williamson gibt? Und dass dieselbe Marianne Williamson mit dem Buch Die Rückkehr zur Liebe einen Bestseller geschrieben hat?¹ Sie präsentiert sich selbst in dem Buch als ewig unzufriedene Sucherin, die erst ganz tief fallen musste, um sich auf ihre Begegnung mit dem Buch Ein Kurs in Wundern zu besinnen. Von dem Moment an, als sie sich den Übungen dieses Buches widmete, ging es mit ihrem Leben aufwärts und heute gibt sie das Gelernte an andere Menschen weiter. Der besagte Kurs in Wundern ist ein umfangreiches Lehrsystem (mit über 600 Seiten Theorie und über 400 Seiten praktischen Übungen), das in einer Periode von sieben Jahren (1965-1972) von der Psychologin Dr. Helen Schucmann (1909-1981) medial empfangen und niedergeschrieben wurde. Auf ihren Wunsch hin wurde ihre Autorenschaft erst nach ihrem Tod bekannt gegeben und es heisst, sie hätte die ihr diktierende Stimme selbst als die Stimme von Jesus identifiziert.²

Die Welt mit Gottes Augen sehen

Die 31-jährige Marianne Williamson entscheidet sich also in einer Lebenskrise, diesen Kurs durchzuarbeiten und gibt dessen wesentliche Gedanken in dem Buch Die Rückkehr zur Liebe wieder. Ähnlich wie das umfangreiche Vorbild gliedert sie ihr Buch in zwei Teile: PRINZIPIEN und PRAXIS. Die Kapitel des ersten Abschnitts heissen Hölle, Gott, Du, Hingabe, Wunder und die des zweiten Abschnitts heissen Beziehungen, Arbeit, Körper, Himmel.

Der Schreibstil ist erzählend, anhand vieler biographischer Einschübe und Erfahrungsberichte mit anderen Personen schildert die Autorin wesentliche Gedanken aus dem Kurs in Wundern. Schauen wir uns einige Beispiele direkt an. Im Kapitel über die Hingabe heisst es beispielsweise:

Hingabe meint, dass wir unsere Bindung an Resultate aufgeben. Wenn wir uns Gott hingeben, lassen wir ab von unserer Bindung an das, was sich im Äusseren tut, und befassen uns mehr mit dem, was im Innern geschieht. Die Erfahrung der Liebe ist eine Wahl, die wir treffen, ist eine mentale Entscheidung dafür, dass wir die Liebe als den einzig wahren Sinn und Wert in jeglicher Situation erkennen. Solange wir diese Wahl nicht treffen, streben wir ständig nach Resultaten, die uns unserer Meinung nach glücklich machen werden.³

Es sind also Lebensweisheiten, die Marianne Williamson dem Leser schildert, Beobachtungen über Zusammenhänge des seelischen Lebens, über die man sich im Strudel der Alltagspflichten oft keine Gedanken macht. Im praktischen Teil gibt es nun Anregungen, wie man mit diesen Gedanken an sich selbst arbeiten kann. Nehmen wir auch dafür wieder ein Beispiel, aus dem Abschnitt Vergebung in Beziehungen:

Wunderwirkende laden ganz bewusst den Heiligen Geist ein, in jede Beziehung einzutreten und uns von der Versuchung der Verurteilung und des Registrierens von Fehlern zu erlösen. Wir bitten ihn, uns von unserer Tendenz zur Verdammung zu erlösen. Wir bitten ihn, uns die Unschuld in anderen zu enthüllen, damit wir sie auch in uns selbst wahrnehmen können. Lieber Gott, ich übergebe dir diese Beziehung, meint: Lieber Gott, lass mich diese Beziehung mit deinen Augen sehen.4

Wer sich also mit diesen Gedanken beschäftigt, lernt, einen anderen Blickwinkel im Leben einzunehmen, der weniger den eigenen kleinlichen Egoismus betont und auf die Beziehungen und Begebenheiten des Lebens aus der Warte Gottes blickt. Damit wird das Leben sicher nicht einfacher, aber es werden sich ohne Zweifel viele neue Erkenntnisse und Einsichten auftun und man wird mehr neue Perspektiven entdecken. Wo zuvor womöglich das Gefühl dominierte, in einer Art Hamsterrad angekommen zu sein und keinerlei Gestaltungsmöglichkeiten für die persönlichen Umstände zu haben, tun sich Beobachtungen, Fragen und Wege auf.

Die Christologie von Marianne Williamson

Einen Punkt möchte ich jedoch kritisch anmerken und zwar zum Christusverständnis der Autorin. So schreibt sie in dem Kapitel Der göttliche Geist:Das Wort Christus ist ein psychologischer Begriff.”5 und etwas später in dem Abschnitt über Erleuchtete Wesen: “Das Christusbewusstsein ist nichts anderes als eine Sichtweise der bedingungslosen Liebe. Sie und ich haben das Christusbewusstsein genauso in uns wie Jesus. Der Unterschied zwischen ihm und uns ist der, dass wir versucht sind, es zu leugnen.”6

Wenn auch solche Sätze in modernen esoterischen Kreisen relativ geläufig sind, so bin ich hier persönlich anderer Meinung. Ich denke nicht, dass es ausreicht, sich die bedingungslose Liebe im Inneren einzugestehen, um dann mit dieser Liebe in der ganzen Person nach aussen strahlen zu können. Ich denke auch nicht, dass Christus nur ein Begriff ist, denn wenn er nicht tatsächlich Mensch geworden wäre, dann hätte sicher nicht eine weltumwälzende Bewegung daraus entstehen können, die sogar die Zeitrechnung auf Null setzt. Man mag von den Konfessionen denken wie man will, ich persönlich hege sogar eine große Abscheu vor den Lügen der Katholischen Kirche, aber an der Realität der Menschwerdung Gottes in Christus möchte ich deshalb nicht zweifeln. Meine Einschätzung ist, dass dieses Christusverständnis für das Konzept des Kurses in Wundern von großer Bedeutung ist. Wer Christus nur als Begriff definiert, wird sich meiner Ansicht nach schwer tun mit einer wahren Transformation der Persönlichkeit und wird sich vermutlich eher weiterhin auf einem psychologischen Niveau bewegen.

Somit wird auch deutlich, für wen dieses Buch geeignet ist. Es kann all denjenigen empfohlen werden, die mehr psychologisch orientiert sind, eine Erweiterung ihres Horizonts suchen und die auch an sich arbeiten wollen. Wenn auch Marianne Williamson als spirituelle Lehrerin tätig ist, so würde ich das Buch spirituell suchenden Menschen dennoch nur als Begleitbuch, nicht als zentrales Lehrbuch empfehlen.

Spiritueller Wert: 2/5
Praktischer Wert: 3/5

 

Marianne Williamson, Die Rückkehr zur Liebe, Harmonie, Lebenssinn und Glück durch “Ein Kurs in Wundern”, Taschenbuch, 320 Seiten, Goldmann Verlag, Neuauflage 2016, ISBN 978-3442221691

Das Buch ist online erhätlich bei Amazon.at, derbuchhaendler.at, Thalia.at. Es liegt auch als Ebook im EPUB Format vor.

(1) Webseite von  Marianne Williamson

(2) Wikipedia: Helen Schucman

(3) Die Rückkehr zur Liebe, S. 63

(4) Ebd. S. 93/94

(5) Ebd. S. 43

(6) Ebd. S. 52

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga