Übungen für die Seele, Heinz Grill

Rezension des Buches über die Entwicklung eines reichhaltigen Gefühlslebens und das Erlangen erster übersinnlicher Erkenntnisse.

Übungen für die Seele, Heinz GrillDer Yoga-Experte Heinz Grill praktiziert nicht nur Yoga-Asana in besonders ästhetischer Ausführung, auch die von ihm entwickelten sogenannten „Übungen für die Seele“ sind für Yogapraktizierende und Meditierende aller Stilformen eine äußerst wertvolle Vertiefung und Bereicherung. Nach einigen hinführenden Kapiteln zum Verständnis der Seelenübungen und der Seele schlechthin folgen im Hauptteil des Buches die Beschreibungen von neun (seit der zweiten Auflage zehn) Seelenübungen. An diesen schließt sich ein Kapitel über die „Individuelle Selbstaktivität“ sowie eine ausführliche Darstellung der „Seelenübung als geistiger Entwicklungsweg“ an. Ein Glossar, verfasst von Dr. Stefan Kurth, der auch das Vorwort verfasst hat, rundet das Buch zu einem kompletten Studienwerk ab.

Wem das Feld der seelisch-geistigen Schulung komplett neu ist, der kann sich anhand dieses Buches durchaus auch auf eigenständige Weise langsam an die Thematik herantasten. Aber auch wer bereits einige Erfahrung auf dem Gebiet gesammelt hat, wird zahlreiche Anregungen und Vertiefungsmöglichkeiten finden.

Was ist die Seele?

Es liegt nahe, sich am Anfang eines solchen Werkes mit dem Begriff der Seele näher zu befassen. So findet man im Kapitel „Einführung in die Seelenübung“ folgende Beschreibung:

Die Seele, wie sie hier beschrieben wird, besteht aus drei Grundkräften und diese sind das Denken, das Fühlen und das Wollen. Im allgemeinen Wortverständnis wird der Begriff Seele meist auf die verschiedensten Gefühlserscheinungen des menschlichen Daseins reduziert, während man das Denken gewöhnlich dem Geist zuordnet und den Willen den elementaren Körperimpulskräften. Indem der Begriff Seele aber neben den Gefühlen auch das Denken und den Willen einschließt, wird es deutlich, dass die Seelenübung nicht nur einen emotionalen Anteil, sondern darüber hinaus eine denkende Leistung, eine empfindsame Innerlichkeit und schließlich eine willentliche Disziplin beinhaltet. Der Name „Seelenübung“ wurde bewusst gewählt, da diese drei Kräfte, das Denken, das Fühlen und der Wille, im einheitlichen und gleichen Maße geschult werden.¹

Die vorgestellten Übungen selbst heißen (eine Auswahl):

  • Der freie Atem
  • Weisheitskräfte in der Natur und die Signatur einzelner Pflanzen
  • Die Konzentration
  • Das rechte Urteil
  • Die Entwicklung eines praktischen Denkens für die Verwirklichung von Tugendkräften und Seelenfähigkeiten

Eine zweite wichtige Fragestellung, die automatisch mit diesem Werk verknüpft ist, ist die Frage:

Was ist der Unterschied zwischen einer Meditation und einer Seelenübung?

Um diese Frage zu beantworten, gliedert der Autor zunächst einmal den Begriff der Meditation näher auf, indem er auf das weite Spektrum verweist, das zwischen populären Entspannungstechniken und der Meditation im Rahmen einer spirituellen Schulung besteht. Er gibt zu bedenken, dass Meditation leider nur allzu häufig mit dem Zustand eines „träumerischen Bei-sich-selbst-Sein“ verwechselt wird.

 Die Seelenübung mit konkreten Inhalten und Beobachtungen fördert die Konzentrationsfähigkeit und wirkt auf diese Weise stärkend auf die Aufrichtekraft und wache Gegenwärtigkeit. Man kann die Seelenübung als Vorbereitung für eine Meditationsschulung betrachten.

Die Meditation ist nicht ein Zustand, in dem der Mensch in sich selbst versunken wäre und in dem er abgeschlossen uvon der Außenwelt keine Wahrnehmungen besäße, es ist vielmehr das Ergebnis eines freien Denkens, in dem der Gedanke so objektiv und klar erlebt wird, dass dieser eine außerordentlich ruhige Atmosphäre spendet.²

Für Yogapraktizierende ist auch die Zuordnung einiger Seelenübungen zur Entwicklung bestimmter Chakren interessant. So wirkt sich beispielsweise das Studium der „Weisheitskräfte in der Natur“ auf die Anlage des dritten Energiezentrums (manipura-cakra) aus. Das „Kosmische Gebet“ als eine Abfolge von meditativen Körpergesten stellt des Weiteren eine Alternative zum mehr sportlichen Charakter des vielfach praktizierten Sonnengebets (Surya namaskara) dar. So wie man das Sonnengebet mit einem Sanskrit-Mantra begleiten kann, so gibt es auch beim Kosmischen Gebet einen Spruch, den man bei der Ausführung sprechen oder innerlich aufsagen kann, sei es in deutscher Sprache oder in der Sanskritsprache.

“Richtig lesen” als Seelenübung

Wie auch bei den anderen Werken von Heinz Grill, tut der Leser gut daran, wenn er sich von Anfang an vor Augen hält, dass es sich um eine besondere Art der Sprache handelt. Diese ist zwar nicht intellektuell abgehoben oder besonders kompliziert. Aber da die Gedankengänge aus einem ganzheitlichen, sozusagen den Makrokosmos einschließenden Gesichtspunkt geformt werden, sind sie für den gewöhnlichen modernen Bürger zunächst einmal sehr ungewöhnlich. Oft muss man einen Satz mehrfach wiederholen oder das Buch auch einmal für eine Zeit wieder beiseite legen, damit das Verständnis und der Sinn für diese, auch bei Rudolf Steiner „imaginativ“ genannte Ebene reifen kann.

In diesem Sinne könnte man sagen, dass die aufmerksame Lektüre selbst bereits eine Seelenübung darstellt, nämlich als „Arbeit mit dem Wort und der Aufbau von Ätherkräften“.

Die besonders ästhetische Gestaltung des Werkes mit vielen Abbildungen und Randnoten erleichtert hingegen wiederum den Zugang zu dieser Schrift. Eine Schulung des Denkens könnten heute wohl alle Menschen gut gebrauchen. Denn mit der Corona-Pandemie muss man leider auf extreme Weise erleben, wie notwendig die innere Selbstkraft zur Bildung einer objektiven Anschauung irgendeines Sachverhaltes ist. Die verwirrenden Botschaften der Medien verlieren erfahrungsgemäß ihr angsttreibendes Potential, sobald man einmal die Aussagen auf ihre gedankliche Logik hin überprüft. Das Buch ist somit spirituell und praktisch zugleich angelegt.

Spiritueller Wert 5/5
Praktischer Wert 5/5

 

Anmerkungen:

(1) S. 12

(2) S. 23

Heinz Grill, Übungen für die Seele, Die Entwicklung eines reichhaltigen Gefühlslebens und das Erlangen erster übersinnlicher Erkenntnisse, Hardcover, 204 Seiten, Synergia Verlag 2017, ISBN 9783906873336

Das Buch ist online erhältlich auf den Seiten: derbuchhaendler.at, Thalia.at, suedwind-buchwelt.at

Bildnachweis (21-05-02): derbuchhaendler.at

Weitere Buchrezensionen in der Kategorie “Spiritualität”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga