27.12.17-7.1.18 Vipassana-Kurs in St. Arbogast, Vorarlberg

Anmeldungen für den 10-Tages-Kurs in Vipassana-Meditation sind ab dem 8.September 2017 möglich.

Bildungshaus Arbogast_austria.dhamma.orgVipassana Österreich bietet mittlerweile 5x im Jahr einen 10-Tages-Kurs in Vipassana-Meditation an, wie es von S.N. Goenka in der Tradition von Sayagyi U Ba Khin gelehrt wurde. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass ein Kurs schon einige Wochen vor Beginn ausgebucht ist. So macht es Sinn für diejenigen, die sich für eine Kursteilnahme interessieren, die Anmeldezeiten zu beachten, die beispielsweise bei dem Kurs am Jahresende (27.12.17-7.1.18) ab dem 8. September 2017 möglich sind. Die Kurse finden an drei verschiedenen Orten in Österreich statt.

Alle notwendigen Informationen zur Anmeldung für den Vipassana-Kurs finden Sie hier.

Kursort für diesen Zeitraum ist das Bildungshaus Arbogast im Vorarlberg. Für die Anmeldung gelten klare Regeln: man kann sich nur einmal als neuer Teilnehmer einschreiben, ab dem nächsten Mal gilt man als „alter“ Teilnehmer und muss die entsprechend reservierten Plätze berücksichtigen. Interessant ist, dass die ganze Organisation der Vipassana-Kurse so aufgebaut ist, dass die Kurse kostenfrei angeboten werden, alle beteiligten Helfer und Unterrichtenden ohne Entgelt arbeiten und die Unkosten über freiwillige Spenden finanziert werden. Damit tragen die Organisatoren einem doppelten Grundsatz Rechnung: Spiritualität sollte allen Menschen gleichermaßen zur Verfügung stehen, unabhängig von ihren materiellen Umständen, und Spiritualität sollte nicht für kommerzielle Gewinnabsichten benutzt werden. Allein die Einhaltung dieser Prinzipien ist bereits ein Zeichen für die Ernsthaftigkeit und Seriosität der angebotenen Kurse.

Dies gilt umso mehr für den Ablauf der 10-Tages-Kurse, der vom Teilnehmer einiges an Disziplin und Durchhaltevermögen verlangt. So verlaufen 9 Tage im kompletten Schweigen – außer man hat Fragen zur Meditation an den Kursleiter. Man verpflichtet sich, einen streng geregelten Tagesablauf mit vielen Stunden der Meditation einzuhalten. Weiterhin verzichtet man während dieser Tage auf den Konsum von Alkohol, Drogen, Tabak und auch auf sexuelle Aktivitäten.

Diese äußere Ordnung soll dem Hauptanliegen des Kurses, nämlich einer inneren Neuordnung dank Meditation und Innenschau dienen. Vipassana, die Einsicht in das eigene Wesen und in das Wesen aller Dinge, ist ein elementarer Teil buddhistischer Meditation und geht gerade in Ländern wie Burma, Taiwan und Nepal auf jahrhundertelange lebendig bewahrte Traditionen zurück. Dabei hat die Tradition einen eher säkularen, also weltlichen Charakter und steht außerhalb der religös ritualisierten Formen des Buddhismus.

Eine empfehlenswerte Einführungsliteraturar für Personen, die sich vorab noch mehr informieren möchten, ist das Buch „Die Kunst des Lebens“ von William Hart. Vipassana im allgemeinen Sinn als Achtsamkeits-Meditation wird in dem Buch „Einsicht durch Meditation, Die Achtsamkeit des Herzens“ von Jack Kornfield und Joseph Goldstein erläutert.

Bildquelle (17-08-31): austria.dhamma.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga