Was ist eigentlich Kundalini Yoga?

Macht es Sinn, auch heute noch nach der Erfahrung der aufsteigenden Kundalini-Energie zu streben?

Kundalini_detlaphiltdic.blogspot.comDer klangvolle Begriff kundalini bezeichnet nach den Yogalehren die schöpferische Urenergie im Menschen, die in Form einer zusammengerollten Schlange am unteren Ende der Wirbelsäule ruht und durch eine geeignete Übungspraxis erweckt werden kann. Wenn dann die kundalini-Energie im Wirbelsäulenkanal nach oben steigt bis unter den Scheitel und sich dort mit der Bewusstseinskraft des Menschen, genannt shiva, vereinigt, so bezeichnet das den Prozess der Erleuchtung, wie er im sogenannten Kundalini Yoga angestrebt wird.

Der Autor und Astrologe Martin Dierks macht zum Thema Kundalini Yoga folgende Beobachtung: Die meisten (Kundalini-Yoga-)Zentren …legen außerdem wenig Wert auf speziell den Aspekt einer aufsteigenden Kundalini. Es geht einfach nur um eine bestimmte Form von Yoga, die energetisch etwas bewegen soll, so dass sich die Übenden besser fühlen.” – Sein Rat für die bestmögliche Entfaltung der kundalini-Energie in der heutigen Zeit ist die Erweckung des Herzens, bzw. der Liebe als Fundament für einen persönlichen Entwicklungsweg. Von einem solchen Fundament der Liebe aus könne dann der Energie-Erweckungsweg sicher und gefahrlos beschritten werden.

Dieser Umstand, dass man heute unter Kundalini Yoga weitgehend lediglich eine Verbesserung des allgemeinen Wohlgefühls versteht, mag auch damit zusammenhängen, dass es kaum mehr spirituell ausreichend geschulte Lehrer gibt, die sich mit den Energien des Menschen so gut auskennen, dass sie einen Prozess des sogenannten „kundalini-Erwachens“ sinnvoll begleiten können. Die Netzwerk-Initiative Spirituelle Krisen und Transformation hat deshalb eine extra Informationsseite mit Hinweisen erstellt, was man beachten soll, wenn die kundalini-Energien unbeabsichtigt oder in einem unkontrollierten Maße hochsteigen. Auf dieser Seite befinden sich auch einige interessante Erfahrungsberichte.

Lebendige Tradition nach Yogi Bhajan und Dhirendra Brahmachari

Yogi Bhajan_kundaliniyogawageningen.nl

Yogi Bhajan brachte den Kundalini Yoga nach Amerika.

Kundalini Yoga wird heute in Österreich und zunehmend auch in Deutschland vor allem nach der Tradition des Yogi Bhajan (1929 – 2004) gelehrt, dessen Weg sich unter anderem mit dem zu der damaligen Zeit in Indien sehr bekannten Swami Dhirendra Brahmachari (1924 – 1994) kreuzte. Der Unterricht nach Yogi Bhajan beginnt auf einer sehr einfachen, für alle Menschen zugänglichen und sicher ungefährlichen Ebene. Es werden aber von Anfang an relativ viele Atemübungen praktiziert, die bekanntermaßen einen starken Einfluss auf das Nervensystem ausüben. Die 74-jährige Gurmukh Kaur ist heute eine seiner berühmtesten direkten Schülerinnen.

Reinhard Gammenthaler (geb. 1953) lehrt als einziger direkt im persönlichen Zusammensein von Swami Dhirendra Brahmachari ausgebildeter Schüler den Kundalini Yoga in der Schweiz und gibt Workshops in der ganzen Welt. Er nennt seinen Pfad Original Kundalini Yoga. Wie in der Filmsequenz „The original Sukshma Vyayama“ aus dem Jahr 1940 ersichtlich, handelt es sich bei den von Dhirendra Brahmachari gelehrten Übungen zum Teil um sehr dynamische Körperübungen, die mit strenger Atemführung praktiziert werden. Daraus resultiert vermutlich der enorme Hitze-, d.h. energieaufladende Prozess beim Kundalini Yoga, der auch von Schülern von Gurmukh Kaur konstatiert wird.

Arthur Avalon und das Buch „Die Schlangenkraft“

Sir John Woodroffe_shreemaa.org

Sir John Woodroffe

Dass wir von Kundalini Yoga in umfassender Weise, nicht nur aus den individuell vom Lehrer zum Schüler überlieferten Traditionen wissen, verdanken wir Sir John Woodroffe (1865 – 1935), der Anfang des 20. Jahrhunderts unter dem Pseudonym Arthur Avalon die traditionellen Sanskrit-Schriften des Tantra Yoga ins Englische übersetzte. Kundalini Yoga ist sozusagen das Herz der Tantra Yoga Tradition. Madhav Pundalik Pandit hat es unternommen, dessen Hauptwerk „Die Schlangenkraft“ in zusammengefasster Form herauszugeben. Das Büchlein, das in deutscher Sprache nur als Geschenkbändchen des Drei-Eichen-Verlags aus dem Jahr 1985 erhältlich ist, ist eine große Hilfe, um eine Übersicht über die Grundprinzipien und Ideen des Kundalini Yoga zu erhalten. Zwar erschweren die vielen Sanskrit-Begriffe das Verständnis etwas, dennoch ist es gleichzeitig wohltuend, die Kundalini-Yogapraxis eingebettet in ein komplettes philosophisches System zu erfassen. Im folgenden möchte ich deshalb eine Übersicht über die Inhalte dieses Büchleins geben.

Ein spirituelles Welt- und Menschenbild

Es entspricht vollkommen der indischen Denkweise, die Betrachtungen mit dem Blick auf das höchste Bewusstsein zu beginnen und so ist es auch der Fall in dem Buch „Die Schlangenkraft.“ Sir John Woodroffe äußert sich darüber hinaus in dem Werk „The Garland of Letters“ (S. 12,13) selbst in komprimierter Weise über die Entstehung der Welt aus dem Höchsten Bewusstsein:

Die Schöpfung entspringt aus einer initialen Bewegung oder Vibration der Kosmischen Substanz… So wie die Natur des Shiva-Aspekts von Brahman, dem Höchsten Bewusstsein, die Ruhe und Unbeweglichkeit ist, so ist die Natur von prakriti, (der Erde, Alina), die Bewegung. Vor jeder Manifestation existiert prakriti in einem Zustand von ausgewogener Energie, pralaya oder Auflösung genannt… Dann beginnt sie sich zu bewegen… Dies ist die erste kosmische Vibration, in welcher der ausgewogene Zustand aufgehoben wird. Der ungefähre Klang dieser Vibration ist das Mantra OM. (wikipedia.en, Übersetzung: Alina)

Auf die Darstellung des Höchsten Bewusstseins und seines Ausfließens in einen ruhenden shiva-Pol und einen aktiven prakriti-Pol erfolgt in dem Buch über die Schlangenkraft der Blick auf das im Menschen verkörperte Bewusstsein und der Leser wird zu der Einsicht geführt, dass sich im Menschen das große kosmische Bild des Schöpfungsgeschehens wiederholt: Das höchste Bewusstsein im Menschen wird Sat-Chit-Ananda (Sein-Wissen-Glückseligkeit) genannt und dieses ist im Menschen ausgegossen in einen im Haupt ruhenden unbeweglichen geistigen shiva-Aspekt sowie in den am untersten Ende der Wirbelsäule ruhenden shakti-Aspekt, diejenige Kraft oder Energie, die auch kundalini, die Zusammengerollte, genannt wird (von Sanskrit „kundala“ = Ring).

In den folgenden Beiträgen soll der Kundalini Yoga als Prozess des Aufsteigens der kundalini shakti zum höchsten shiva-Bewusstsein betrachtet werden, bevor ich auf die eingangs gestellte Frage zurückkommen möchte.

Teil I Was ist eigentlich Kundalini Yoga?

Teil II Der Kundalini Yogi als lebendig Befreiter im Selbst

Teil III Kundalini Yoga als höchster Yoga

Teil IV Ist die Kundalini Shakti zerstörerisch oder segensvoll?

Teil V Bericht eines Kundalini-Yoga-Schülers

Textquelle:

Das Buch Die Schlangenkraft von Arthur Avalon ist eine kommentierte Übersetzung des „Satcakra-nirupana“ (Beschreibung und Untersuchung der sechs feinstofflichen Zentren) von Purnananda (ca. 1550) und dem „Paduka-Pancaka“ (Fünffacher Fußschemel des Guru).

Bildquellen (18-01-20):

detlaphiltdic.blogspot.com, kundaliniyogawageningen.nl, shreemaa.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.