Yoga der Ernährung, Omraam Mikhaël Aïvanhov

Rezension der Textsammlung mit Vorträgen zur Ernährung von dem bulgarischen spirituellen Lehrer Mikhaël Aïvanhov.

Das BüchYoga der Ernährung, Omraam Mikhael Aivanhovlein aus der Reihe Izvor, Band 204, umfasst nur 141 Seiten. Es ist also schnell gelesen, wegen seiner tiefen Inhalte aber gehört es zu denjenigen Werken, die man immer wieder einmal zur Hand nehmen kann. Omraam Mikhaël Aïvanhov, Schüler des bulgarischen Eingeweihten Peter Deunov (Beinsa Douno), hat seit seinem 37. Lebensjahr in Frankreich gewirkt, wo er zahlreiche Vorträge vor einem immer mehr anwachsenden Publikum gehalten hat. Die Universelle Weiße Bruderschaft als spirituelle Bewegung wurde ganz wesentlich durch sein Wirken bestimmt.

Er hat selbst keine Bücher geschrieben, sondern alle Veröffentlichungen von ihm enthalten Vortragsniederschriften. So auch dieses Büchlein mit Gedanken zur Ernährung. Hrani Yoga, Yoga der Ernährung, nennt  der Vortragende dieses so wichtige Gebiet. Hrani ist das bulgarische Wort für Nahrung. In seinen Ausführungen umreisst er viele wichtige Gesichtspunkte wie die Bedeutung des richtigen Essens, der Vegetarismus, das rechte Maßhalten, das Fasten, die Ernährung als Gabe des Schöpfers und immer wieder die Auswirkung der Ernährung auf die höheren Wesensglieder des Menschen wie den Astralleib und den Ätherleib.

Das Wie ist wichtiger als das Was

Der Ausspruch “Der Mensch ist, was er isst.” von Ludwig Feuerbach ist zu einem modernen Schlagwort geworden und die Zeitschriften sind voll mit Rezepten und immer neuen Diätvorschlägen. Aïvanhov hingegen lenkt die Aufmerksamkeit auf einen anderen Bereich: es komme weniger auf das an, was man esse, sondern vor allem wie man esse. Damit meint er durchaus so praktische Tipps wie gutes Kauen und nicht zu viel Reden am Tisch. Viel mehr noch jedoch geht es ihm um die innere Haltung, die trotz der Wichtigkeit der Ernährung noch bedeutender gewichtet werden sollte.

Solange ihr euch nicht entschlossen habt, spirituelle Arbeit zu tun, wird euch selbst die beste Nahrung nicht ändern können. Das Wesentliche liegt in der Kraft des inneren Lebens, in der Kraft der Gedanken und Gefühle. Ich weiß, dass Diätwissenschaftler bestimmte Nahrungsmittel empfehlen und von anderen abraten. Sie mögen Recht haben, gewiss, aber vor allem muss die Art und Weise des Essens überwacht werden. Esst, was ihr wollt, aber esst richtig und in vernünftiger Menge, dann seid ihr gesund.

Die höheren Leiber ernähren

Omraam Mikhael Aivanhov-wikipedia.org

Omraam Mikhael Aivanhov (1900 – 1986)

Während das gute Kauen dem physischen Leib zugute kommt, profitiert der Ätherleib des Menschen, also der Leib, der allgemein die Lebenskräfte verwaltet, von der Atmung und Aïvanhov rät deshalb dazu, dass man sich während des Essens die Zeit zum tiefen Durchatmen nimmt. Der Astralleib hingegen, der der Träger des Bewusstseins des Menschen ist, wird ernährt, wenn man sich der Nahrung für einen Moment mit Liebe hinwendet, bevor man das Essen beginnt. Wie schwer ist das in der heutigen hektischen Zeit, wo man sich diesen Moment des Innehaltens nicht zugestehen möchte!

Dies ist auch der Punkt, der eventuell kritisch anzumerken ist. Die Worte von Aïvanhov sind voller Weisheit und Liebe und können den Leser tief berühren. Ob es aber mit der Lektüre gleich gelingt, die eigenen Ernährungs-Gewohnheiten zu ändern, stellt sich angesichts der modernen Lebensweise in Frage. Der Leser wird sich einige Geduld einräumen müssen, bis vielleicht durch die wiederholte Lektüre langsam auch sein spirituelles Interesse genährt wird und ein tieferer Wunsch nach Entwicklung erwacht.

Spiritueller Wert 5/5
Praktischer Wert 4/5

 

Omraam Mikhaël Aïvanhov, Yoga der Ernährung, Taschenbuch, 141 Seiten, Prosveta Verlag 2007, Reihe Izvor, Band 204, ISBN 9783895150418

Das Buch kann online erworben werden bei Amazon.at, Thalia.at, derbuchhaendler.at. Die beiden erstgenannten stellen das Buch auch als Ebook zur Verfügung.

Bildquelle (19-02-01): Amazon

Ein Kommentar:

  1. Von einem Leser ist mir die folgende Konkretisierung zur idealen Haltung bei Tisch nach Aivanhov zugegangen: “Der Meister empfiehlt beim Essen Stille zu beachten, also gar nicht zu reden. Essen ist wie eine Meditation über die Nahrung, eine bewusste Kommunikation mit ihr. Reden während des Essens wäre also eine Ablenkung und würde die Konzentration auf die Nahrung beeinträchtigen. ” – Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dhyana.at ist eine unabhängige Seite mit Infos und Tipps zu den Themen Meditation, Spiritualität und Yoga